Mehr als nur Verpackungsmaterial...

Unter Faszien versteht man alle kollagenen, faserigen Bindegewebe als Teil eines körperweiten Netzwerks. Faszien umgeben jeden Muskel, jedes Organ und jede Bandstruktur und vernetzen so unseren ganzen Körper.

Faszien umhüllen jedoch nicht nur die Muskeln, sondern auch die in ihnen enthaltenen Faserbündel und jede Muskelfaser. Dies gibt allem in uns Form und Kontur und ermöglicht mühelos gleitende Bewegungen und Bewegungsfreiheit der Gelenke in vielerlei Richtungen und Winkel.

 

Neueste wissenschaftliche Untersuchungen haben ergeben, dass die Kraftübertragung und Leistungsfähigkei der Muskulatur stark von der Faszienqualität und deren Fitness abhängt.

 

Aber auch die Körperwahrnehmung und das Immunsystem stehen im engen Einfluss zu diesem Bindegewebstraining.

 

In der faszialen Hülle sind eine Vielzahl von Dehnungsrezeptoren verbunden, was für die Wahrnehmung des eigenen Körpers wichtig ist. Diese Hülle ist überdies ein Kommunikationssystem. Ein Teil der biochemischen Stoffe wird über das Fasziensystem weitergeleitet. Ebenso enthalten Faszien Nervenendigungen, die Informationen vermitteln. Sei ein Organ zum Beispiel geschwollen, gelte das auch für seine Faszie. Dann werden quasi ein SOS-Signal an das Hirn übermittelt.

 

Die kollagenen Fasern sind normalerweise parallel zueinander angeordnet. Durch Fehl- oder Überlastung ebenso wie durch Bewegungsmangel können sie sich verdrehen, verkleben oder verfilzen. Die Folge können Gelenke- oder Rückenschmerzen, fehlendes Balancegefühl, Taubheitsgefühl oder Kribbeln sowie Bewegungseinschränkungen sein.

 

Und bei ständigem Stress erhöht sich der fasziale Tonus, das Zusammenziehen der Faszien. Dies äußert sich durch Verspannungen oder Steifheit - und da die Faszien im ganzen Körper miteinander verbunden sind, verteilt sich die Spannung im gesamten Körper.

 

Dank spezifischer und abwechlungsreicher Techniken können Sie durch das Lösen von Verspannungen und Energieblockaden Ihre Muskulatur vor Verletzungen schützen und Ihre Belastungsfähigkeit nachhaltig erhöhen. Damit ist das Faszientraining die ideale Ergänzung zum Kraft-, Fitness- oder Muskeltraining.

 

Das Fasziensystem wird ständig auf- und abgebaut und durch Bewegung wird dieser Auf- und Abbau aktiviert. Vorstellen kann man sich dies wie ein Spinnennetz, das nach einem Sturm an einigen Stellen gerissen ist. Die Spinne flitzt dorthin und repariert ihr Netz.

 

Im Köprer sind Fibrolasten, körpereigenen Bindegewebszellen. Sie legen nach einer mechanischen Stimulation mehr Kollagen an oder bauen bei Bewegungsmangel Kollagen ab.

 

Wer sich zu mehr Bewegung und ausgewogener Ernährung aufrafft, kann innerhalb von sechs Monaten bis zwei Jahren ein ehemals sprödes Fasziennetzwerk in ein belastbares und flexibles Fasernetz um- und aufbauen.

 

Ich bilde Sie gern auch in WorkShops zum Thema Faszientraining und Fitness für Ihre Firma oder Sportmannschaft weiter.

 

 

 

 

Druckversion Druckversion | Sitemap
Patricia S. Altfelix - Fitness- & Functionaltrainerin